SPECIALS

Rumms – patsch – krack: Da war es durch, das letzte Paar brauchbare Drumsticks. Soll man nun auf die Schnelle ein neues aus der Grabbelkiste ziehen – oder ist das endlich der richtige Moment, mal einen genaueren Blick auf die zahlreichen Alternativen zu werfen, die der Drumstickmarkt bereithält?

Nicht nur Sport ist Mord. Manch einer, der sich beim Schlagzeug spielen eine Verletzung zugezogen hat, weiß, dass auch Trommeln für den Körper schädlich sein kann. Unser Autor Maik Rotthaus zeigt euch, wie ihr euch mit konsequentem Aufwärmen Schmerzen ersparen könnt.

Neben Aspekten wie Timing, Groove und Musikalität erfordert das Schlagzeugspiel auch die richtigen Bewegungsabläufe. Ein zentraler Aspekt ist die Stockhaltung. Maik Rotthaus beleuchtet die verschiedenen Stockhaltungen und erklärt, wie man Zerrungen und Entzündungen vorbeugen kann.

In den Siebzigern waren sie der letzte Schrei: Schlagzeuge aus Acrylglas. Obwohl ihnen noch immer ein gewisser Exotenstatus anhaftet, erleben sie in den letzten Jahren eine spürbare Renaissance. Wir schauen, wer seinerzeit auf den synthetischen Werkstoff setzte – und wer bis heute dabei ist.

Die meisten Drumset- und Beckenhersteller haben reichlich attraktive Instrumente für Einsteiger im Angebot, doch gerade diese große Auswahl macht die Entscheidung schwer. Wir haben für euch im Bereich von 200 bis 600 Euro Komplettsätze aus 14-Zoll-Hi-Hats, 16er-Crashs und 20er-Rides getestet – und einen Blick in die Geschichte des Cymbal-Schmiedens...

„Die besten Drumsticks der Welt“ loben die einen, „bleib mir mit diesen Aludingern vom Leib“ meckern die ­anderen. An kaum einem Drumstick scheiden sich die Geister so stark wie an dem Alu-Stöcken von Ahead. Grund ­genug, die Probe aufs Exempel zu machen. Daher haben wir den 5A direkt mit seinem ­hölzernen „Gegenspieler“ verglichen. 

Die Schlagzeugspur eines Songs lässt sich nicht mit normalen Musiknoten darstellen. Jede Trommel und jedes Becken hat einen eigenen Platz und ein eigenes Zeichen im Notensystem. Wir erklären euch die Basics des Notenlesens und die Besonderheiten bei Schlagzeugnoten.

Wer darauf verzichten möchte, zu jedem Gig zwei Bassdrum-Cases mit­zuschleppen, oder wem es schlicht im Proberaum an Platz fehlt, der freut sich für Ballerstrecken und komplexe Groove-Figuren über eine reibungslos ­funktionierende Doppelfußmaschine. Wir haben die Features von zehn ­Exemplaren für Einsteiger und Fortgeschrittene verglichen.