WORKSHOPS

In dieser Folge soll das Kombinationskonzept, das Tobias Mertens im letzten Workshop auf den Paradiddle angewendet hat, auf dessen großen Bruder, den Paradiddlediddle, übertragen werden.

In dieser Schlagzeug-Workshopreihe nimmt euch Daniel Schild mit auf eine Reise in die Welt der Grooves aus dem Morgenland. In Teil 3 der „Oriental Grooves“ verlassen wir den arabischen Raum und begeben uns in die Welt der persischen Rhythmen. 

In dieser Workshopfolge gibt euch Autor Micha Fromm Tipps zum Genre Drum'n'Bass und wie ihr den Stil am Schlagzeug umsetzen könnt.

Im Workshop Doublebass-Einsatz Teil 3 zeigt euch Marcel Bach die
Anwendung der sogenannten Bassdrum-Integration.

Mit dieser Drum-Workshopfolge verabschiedet sich Peter Wildoer. Aber nicht ohne euch vorher noch Hausaufgaben fürs Schlagzeug aufzugeben ... aber halb so schlimm: Statt dividieren sollt ihr fleißig instrumentieren.

Damit ihr eure mathematischen Fähigkeiten am Schlagzeug mal wieder mit den passenden Übungen aufmöbeln könnt, zeigt euch Peter Wildoer in dieser Workshopfolge einige rhythmische Figuren, die mit den Füßen gespielt werden. 

Das hat Hand und Fuß! Dieses Mal gestaltet ihr mit Peter ein gewöhnliches Schlagzeug-Lick ein bisschen extremer – eine Hand-Fuß-Figur, die zwei Schläge mit den Händen mit einem Schlag mit dem Fuß kombiniert. Dieses polyrhythmische „Lick“ findet ihr in allen Musikstilen: von Jazz über R’n’B bis zu Rock und Metal.

Punkrockbeats für Einsteiger: In diesem Schlagzeug-Workshop zeigen wir euch die grundlegenden Grooves dieses Genres und worauf es beim Punkdrumming ankommt: auf die Noten nämlich nicht so sehr.

Die Polyrhythmik der letzten Folge hat eure Köpfe hoffentlich nicht zu sehr beansprucht, sondern euch eher neue, polyrhythmische Ideen fürs Schlagzeug gegeben. Dieses Mal nimmt Peter Wildoer die Aufteilungsmöglichkeiten einer Viertelnote unter die Lupe – mit Extra-Augenmerk auf Quintolen.