Gewa G9 Drum Workstation im Handel

Nach jahrelanger Entwicklungszeit und Verschiebungen des Veröffentlichungstermin
hat das Gewa G9 Drum Workstation den Fachhandel erreicht. Seit Mai führen die Musikhäuser Thomann und der Drumladen die neurtigen E-Drumsets in ihrem Sortiment.

Erhältlich ist das G9 Drum Workstation in den drei Varianten Studio 5, Pro C5 und Pro C6. Alle drei Varianten kommen mit einer 18‘‘-Kickdrum mit Holzkessel und Rack-Hardware von DW. Die zweilagigen Mesh-Heads wurden von Remo hergestellt, wobei man sich in puncto Spielgefühl am Fell-Klassiker „Ambassador” angelehnt haben soll. Die Becken-Pads besitzen jeweils drei Zonen und pro Set sind ein 14‘‘-HiHat, ein 18‘‘-Ride und jeweils zwei 14‘‘Crash-Pads an Bord. Unterschiede gibt es bezüglich der Trommel-Bestückung. Die Modelle Pro C6 und Pro C5 kommen mit je einem 14‘‘-, zwei 12‘‘- und einem 10‘‘-Tom und je einer 14‘‘-Snare – alle als Holzkessel und mit Karbonbeschichteter Folie. Die kleinere G9-Version Studio 5 ist hingegen mit Tom-Pad bestückt, zwei 10‘‘ern und einem 12‘‘er. Auch die Snare ist mit 12‘‘ etwas kleiner als bei den beiden größeren Modellen.

Das Herzstück des G9 bildet das 10‘‘ große Soundmodul mit Touchscreen. Es verfügt über einen 128 GB großen internen Speicher sowie 4 GB Flash Memory. Dank HD-Triggering werden Schläge auf die Meshheads millimetergenau erkannt. Bislang stehen 400 Sounds zur Verfügung, außerdem noch 40 Prest-Kits, die klanglich auf der Grundlage von akustischen Drumsets basieren. Die Sounds wurden in den Berliner Funkhaus Studios und in den Drumchannel Studios von DW akribisch aufgenommen.
Das Modul bietet die Möglichkeit, eine unendliche Zahl an User-Kits zu erstellen. Über eine Sample-Import-Funktion können zusätzliche Sounds als „Multi-Layer Sample” via Wi-Fi kabellos auf das Modul geladen werden. Außerdem können Wav-Samples über USB importiert werden. Die Preise für die drei Varianten lauten:
Studio 5 (4.199 EUR), Pro C5 (4.999 EUR) Pro C6 (5.399 EUR).
Mehr Infos unter:

www.gewaelectronics.com