Workshop: Hi-Hat-Splash Spieltechnik

Egal ob als treibende Unterstützung von Cymbal Grooves oder als Basisostinato für Soli, die Hi-Hat-Splash-Fußtechnik ist effektiv und relativ schnell erlernt. Sie ist In jedem Fall eine lohnende Bereicherung für euer Technik-Repertoire.

Für Schlagzeug-Anfänger dient die Hi-Hat hauptsächlich als Hilfe beim Tempo-Halten. Je versierter allerdings die eigene Spieltechnik wird, desto vielfältiger lassen sich auch die beiden Hi-Hat-Becken mitsamt der dazugehörigen Fußmaschine einsetzen und musikalisch ins Schlagzeugspiel integrieren. Eine fortgeschrittene Technik ist hierbei das sogenannte Hi-Hat-Splash, bei dem die beiden Cymbals durch schnelles Öffnen des Fußpedals einen – wie der Name schon verrät – „Splash"-Sound erzeugen.

Die Technik hinter dem Hi-Hat-Splash

Im Gegensatz zum bekannten kurzen Chick-Sound schlagt ihr die Hi-Hat-Becken so aufeinander, dass sie länger klingen können, ähnlich wie ungedämpfte, mit den Händen gespielte Marschbecken. Posi­tio­niert dazu den Fuß so, dass die Ferse über dem Scharnier des Hi-Hat-Pedals zu stehen kommt. Die eigentliche Bewegung beginnt mit dem Heben des ganzen Beins (Abb. 1). Das Knie geht dabei circa 1,5 bis 3 cm nach oben (die Ferse befindet sich circa 1,5 bis 3 cm über dem Kugelgelenk des Hi-Hat-Pedals). Da das Knö­chel­gelenk während der gesamten Aktion lo­cker bleibt, könnt ihr mit den Zehen­spitzen leichten Pedalkontakt halten. Dann folgt die Downstroke-Bewegung. Die Ferse trifft auf das Pedal und drückt es nach unten (Abb. 2). Die Hi-Hat-Becken schlagen kurz aufeinander, sodass der Hi-Hat-Splashsound entsteht. Die Ferse kann danach liegen bleiben. Erzeugt mit den Zehenspitzen keinen Druck auf das Pedal, sodass die Becken weiter klingen können. Experimentiert mit verschiedenen Positionen auf dem Hi-Hatpedal. Dadurch könnt ihr die Länge des Splashsounds beeinflussen und verändern. Je weiter vorne, umso kürzer wird der Klang.

 
 

Der Oberkörper muss aufrecht bleiben

Wichtig ist, dass ihr das Bein „isoliert“ anhebt. Das heißt: Neigt euren Oberkörper dabei nicht nach hinten. Er soll in aufrechter Balanceposition bleiben. Allein durch die Oberschenkelmuskulatur hebt ihr das Bein an. Damit verhindert ihr Balanceprobleme, die auftreten, wenn ihr beim Spielen von verschiedenen Bassdrumfiguren beide Beine gleichzeitig anheben müsst.

Grooves zum Üben des Hi-Hat-Splashs

Trainiert zuerst die koordinierte Unab­hän­gig­­keit zwischen den Beinen. Spielt mit dem linken Fuß Viertelnoten und dann mit dem rechten Fuß verschiedene Bassdrumfiguren dazu. Versucht im nächsten Schritt die Hi-Hat-Splashtechnik mit Cymbalgrooves zu verbinden. Beginnt zunächst mit einfachen Rhythmen und wendet schließlich die Technik bei allen Grooves an, die ihr bereits beherrscht. Eine besondere Herausforderung ist das Spielen des Hi-Hat-Splashs auf den Achtel-Offbeats. Die Hi-Hat-Splash-Technik eignet sich übrigens auch hervorragend als Unterstützung für ein Drumsolo.