Schlagzeuger Jimmy Copley gestorben

Am 13. Mai verstarb Jimmy Copley, der mit vielen Größen im Rock- und Pop-Bereich zusammengearbeitet hatte, im Alter von nur 63 Jahren.

Der englische Schlagzeuger Jimmy Copley ist tot. Er war bereits am 13. Mai an den Folgen seiner Leukämieerkrankung verstorben. Copley hatte mit zahlreichen Größen der britischen Rockszene gespielt – darunter Eric Clapton, Jeff Beck, Paul Rodgers, Glenn Hughes, Tony Iommi, Tears for Fears, Paul Weller, Magnum und Go West.

Seine ersten Sporen verdiente sich Jimmy Copley in den 1970er Jahren in der britischen Rock-Fusion-Band Upp. Die Bekanntschaft mit Jeff Beck, der unter anderem das erste Album der Band produzierte, öffneten Jimmy Copley neue Türen für weitere Jobs. Seit 2007 war er Drummer der Manfred Mann’s Earth Band gewesen.

Jimmy Copley war bekannt für seine Open-Handed-Drumming-Technik. Anders wie beim traditionellen Ansatz werden die Arme dabei beim Schlagen der Hi-Hat und der Snare nicht überkreuzt.
Jimmy Copley war jahrelanger Endorser für Tama Drums, Zildjian-Becken und spielte außerdem Stöcke von Vic Firth.
Auf einer eigens eingerichteten Erinnerungsseite auf Facebook bekunden zahlreiche Fans, Freunde und Mitmusiker ihr Beileid und teilen Erinnerungen, die sie mit Jimmy Copley verbindet.

Rest in Peace, Jimmy.