Rush-Drummer Neil Peart verstorben

Nach langer Hirnerkrankung ist der kanadische Ausnahmedrummer Neil Peart im Alter von 67 Jahren verstorben. Seine Familie und Bandmitglieder reagieren bestürzt auf seinen Tod.

Große Trauer um Neil Peart: Der langjährige Drummer der kanadischen Prog-Rock-Band Rush ist einer langjährigen Hirnerkrankung erlegen. Er verstarb bereits am Dienstag, den 7. Januar, in Santa Monica, Kalifornien im Alter von 67 Jahren.

Auf der Twitter-Seite der Band war am Freitagabend zu lesen: "Mit gebrochenem Herzen und tiefster Trauer müssen wir leider mitteilen, dass am Dienstag unser Freund, Seelenverwandter und Bandmitglied über 45 Jahre, Neil, seinen unglaublich tapferen dreieinhalb Jahre andauernden Kampf gegen Hirnkrebs verloren hat." Zahlreiche Musikerkollegen und Weggefährten bekundeten daraufhin ihrerseits in sozialen Netzwerken Trauer und Beileid mit den Angehörigen.

Rush hatten seit der "R40 Live"-Tour vor vier Jahren nicht mehr zusammen gespielt. Das anstrengende Touren machte Peart schon damals gesundheitlich schwer zu schaffen, sodass er es für besser hielt, keine Konzerte mehr zu spielen, bevor er nicht mehr die erforderte Leistung auf der Bühne bringen könnte.

Neben seinem virtuosen Spiel, mit dem er auch viele Drummer außerhalb des Prog inspirieren und begeistern konnte, trat Peart auch als Autor in Erscheinung und hatte einige Bücher über seine Lebenserfahrungen und Reisen veröffentlicht.