Unspektakulär aufregend

Die neue Cornerstone-Serie des Herstellers Dixon beschreitet, rein äußerlich, recht konventionelle Wege. Um den Cornerstone-Sets auf den Zahn zu fühlen, muss man die inneren Werte betrachten. Und die sind durchaus interessant.

 

Effekthascherei ist nicht das Prinzip, auf dem diese Drums beruhen. Die Cornerstone-Serie richtet sich an die Working-Drummer, die ein gut funktionierendes Drum-Set suchen. Ein Set, das dem Tour-Alltag, der Dauerbelastung eines Studios oder einer Musikschule gewachsen ist und dabei jedem erdenklichen Musikstil den richtigen Sound verleiht.

Zur Auswahl stehen zwei Finishes. Einmal ein klarlackiertes Natural-Finish, das die fantastische Maserung des Ahorns hervorhebt, und eine Gloss-Piano-Black-Lackierung, die jedem Spiegel den Rang abläuft. Vom acht Zoll großen Tom bis hin zur 24 Zoll Bass-Drum sind alle gängigen Trommelgrößen zu bekommen. Unser Test-Set in einem Gloss-Piano-Back-Finish besteht aus einer 22 x 18 Zoll Bass-Drum, Toms in 10 x 8 und 12 x 9 Zoll und einem 16 x 16 Zoll messenden Floor-Tom.

An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Die Kessel sind durchwegs sauber verarbeitet. Die Gratungen, die das „Geheimnis“ des Cornerstone-Sounds bergen, wurden rundum sauber geschliffen. Das Interieur der Kessel unterstreicht den edlen Grundcharakter des Sets durch die satinierte Maserung des Red Silkwoods. Für gutes Stimmverhalten sorgen die Gummi-unterlegten Low-Mass-Mini-Lugs im Toaster-Design. Die Hänge-Toms werden an einer Gibraltar SC-USS-Aufhängung montiert. Evans Uno-Clear-Felle dienen als Schlagfelle, während die Reso-Seite mit No-Name-Fellen bestückt sind.

Die 45 Grad steile Gratung verfügt über einen großzügigen Gegenschnitt. Daraus resultiert, dass das Fell auf den mittleren Holzlagen aufliegt und zwar exakt zwischen einer Ahorn- und einer Red-Silkwood-Lage.

Ausgewogenes Sustain

Die Trommeln lassen sich gut stimmen und sind so rasch in eine Ausgangslage gebracht, von der aus man leicht seinen bevorzugten Klang suchen kann...

 

Den Kompletten Bericht findet ihr in der aktuellen Drumheads!!-Ausgabe 6/18